Mittwoch, 19.06.2019 10:52 Uhr

Binnenschiffer: Startschuss für Emissionsreduzierung

Verantwortlicher Autor: Jochen Raffelberg Brüssel, 23.01.2019, 13:55 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Mixed News +++ Bericht 4724x gelesen

Brüssel [ENA] Die europäische Binnenschifffahrt hat den Startschuss für eine verbesserte Interessenvertretung mit Ziel einer Emissionsreduzierung des „nassen Verkehrsträgers“ gegeben. Der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt (BDB) gab am Montag bekannt, zu diesem Zweck habe die Stiftung European Inland Waterway Transport Platform ihre Arbeit aufgenommen. Gründer sind European Barge Union und European Skipers Organisation.

Repräsentanten des BDB gestalten in den Arbeitsbereichen Environment & Safety sowie Social & Education die Belange des Binnenschifffahrtsgewerbes mit und vertreten die Interessen der Branche u.a. in Brüssel, Straßburg und Genf, den maßgeblichen Orten für die Regelsetzung des „nassen Verkehrsträgers“. Laut BDB ist das Ziel der IWT-Plattform der Zusammenschluss von Experten und deren Wissenstransfer, von dem nicht nur die Mitglieder der nationalen Verbände, sondern auch die gesamte Binnenschifffahrtsgemeinschaft einschließlich aller wichtigen Akteure des Gewerbes, profitieren sollen.

Der europäischen Binnenschifffahrt komme eine Schlüsselrolle dabei zu, die durch den Güterverkehr verursachten Emissionen zu reduzieren und dadurch einen wichtigen Beitrag zur Verwirklichung der europäischen und internationalen Klimaziele zu leisten. Voll ausgeschrieben heißt die neue Stiftung European Inland Waterway Transport Platform. Sie besteht aus dem Board of management, dem Advisory board, in dem Vertreter der involvierten Mitgliedstaaten Belgien, Deutschland, Frankreich, Niederlande, Österreich mitwirken, den Generalsekretären von EBU und ESO, sowie dem Koordinator und den Komitees.

Mitglieder des BDB sind Partikuliere, Reedereien und Genossenschaften. Auch Fördermitglieder unterstützen die Arbeit des Verbandes mit Sitz in Duisburg. Der BDB ist ein wichtiger Akteur in der IWT-Plattform; sein Präsident Martin Staats ist im Management board vertreten. EBU-Präsident Paul Goris und Chef der IWT-Plattform betonte, Ziel sei der Zusammenschluss von Experten und deren Wissenstransfer. Goris unterstrich, dass der europäischen Binnenschifffahrt eine Schlüsselrolle dabei zukommt, die durch den Güterverkehr verursachten Emissionen zu reduzieren und dadurch auch einen wichtigen Beitrag zur Verwirklichung der europäischen und internationalen Klimaziele zu leisten.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.