Sonntag, 15.09.2019 09:34 Uhr

Wie wäre es mit einem Drucker, der keine Patronen braucht

Verantwortlicher Autor: Steve Schutzbier Berlin, 31.08.2019, 13:09 Uhr
Kommentar: +++ Internet und Technik +++ Bericht 2904x gelesen

Berlin [ENA] Ich gehe je mal davon aus, ihr habt meine Dramen, die die diversen Epson EcoTank-Modelle bei und mir mit so hatten, noch in Erinnerung. Das Plastik war instabil und hat viel Lärm gemacht. Das Druckwerk von Epson war ein Witz: schlechtes Druckbild, immer wieder sichtbare Ausfälle am Druckkopf. Laut. Langsam, da man nur im höchsten Qualitätsmodus drucken konnte, wenn man halbwegs passable Ausdrucke haben wollte.

Aber: die Idee finde ich nach wie vor gut und der Nachfolger von Canon hat mich horrende Patronenkosten gekostet. Daher: ich will einen Canon, der aber auch per Flasche nachgefüllt werden kann. Mit allen Vorteilen und der guten Qualität. Und was soll ich sagen? Machbar - aber schweineteuer! Meine Epson-Dramen könnt ihr, solltet ihr es wirklich nicht mitbekommen habe, im Netz nachlesen. Kurz gesagt: das Einsteigermodell war nach ein paar Monaten Schrott, da Epson immer noch fest verklebte Tintenkopfreinigungsschwämmchen verbaut und nun allen erstes ein kostenpflichtiges Einsenden und eine kostenpflichtige Reinigung erwartet.

Auch toll: der eigene Kundendienst kennt das Produkt nicht und hat keine Ahnung vom korrekten "Reset", wenn man Tinte nachgefüllt hat. Also: zurück damit! Nun der Tausch gegen das obere Mittelklasse-Modell, das zumindest mit der Reinigung keine Probleme - nun ja, haben sollte: aber das Druckwerk bleibt schlecht, ohne Qualitätsstufe "Hoch", die nun auch in der langsamsten Geschwindigkeit druckt, keine passablen Ergebnisse, die Tinte verläuft in sich während des Ausdrucks und im Jahr 2018 kein automatischer Duplex-Betrieb! Da mich die Qualität, der Lärm und das superbillige Plastik genervt hat, flog der raus, und es folgte ein günstiger und langersehnter Canon-Pixma.

Einzelpatronen, extra Patrone für Textdruck bzw. Schwarzdruck bei Bildern, super Ausdrucke schon im Entwurfsmodus, automatischer Duplex- und Randlosdruck... aber dafür teure Patronen, da Canon auch einen Chip zur "Echtheit" auf den Patronen verbaut. Auch die nachgemachten Patronen halbieren die Kosten nur knapp - bei meinen Druckaufkommen ein echter Kostenfaktor für meinen Steuerberater. Aber: Canon. Duplex. Geile Qualität im Druck. Gute Qualität am Gerät. Leise. Stabil. Also, da muss doch auch mehr gehen! Und ja - geht!

Zumindest, wenn man bereit ist, tief in den Geldbeutel zu greifen. Das oben abgebildetet Top-Modell liegt bei 300(!) €. Dafür bekommt man einen Drucker, der drei Nachfüllfalschen schwarze Farbe mitbringt. Laut Canon 18.000 Seiten. Und für die drei Farben ist jeweils eine Flasche mit dabei. Im Schnitt kosten die Flaschen unter 30 Euro. Der Drucker hat Scanner und Kopierer an Bord, druckt randlos und Duplex automatisch, wenn eingestellt. Das kleine Modell, das ich gekauft habe, kostet 50 Euro weniger - und ist ein reiner Drucker. Kein Scanner/Kopierer, aber sonst identische Ausstattung.

Allerdings erinnert einen der Drucker an sich schon ein wenig an die Zeiten der zweiten Generation der ersten "Tintenpisser": Rudimentär zweizeiligen LCD-Display in b/w-Darstellung. Und eben kaum Extras, die man heute dann doch eher gewöhnt ist. Dafür zeigt einem der "Zusammenbau", wie professionell Canon an das Thema ran gegangen ist: die beiden Druckköpfe sind separat verpackt und können ausgewechselt werden - der Preis hierfür, mir unbekannt, sollte aber günstiger sein, als einschicken oder einen neuen Drucker kaufen zu müssen. Auch sonst ist das Modell ziemlich durchdacht... ich bin nur auf den Preis herein gefallen: der G5050 ist etwas über 50€ günstiger als der große Bruder, der G6050.

Dafür hat der noch einen Scanner/Kopierer, wohingegen der G5050 nur ein Drucker ist. Für mich nicht das Problem, da ich sowieso alles durch meinen Durchlaufscanner schmeiße... aber trotzdem ärgerlich, die 50€ mehr hätten es auch nicht mehr ausgemacht! Wenn die Klöpfe erst mal sitzen und man, dank dem cleveren Aufbau der Tintenflaschen von Canon, die vier Tank kleckerfrei voll bekommen hat, kann man sofort los legen - nachdem man an dem zwei-Zeilen-Display die Einrichtung des Druckers abgeschlossen hat. Ein echtes Treiber-Paket gibt es nur für Windows - für Apple muss man auf den AirPrint-Modus und das Web-Modul zurück greifen. Auf meinem ChromeBook konnte ich den Drucker problemlos über Google CloudPrint nutzen.

Und was soll ich sagen? Es ist einer der besten Drucker, den ich jemals hatte. Unfassbar klares Bild, scharfer Text - und ich habe bisher nur auf Normalpapier (70 bzw. 80 gr) gedruckt. Selbst Farbe mit Text kennt keine verschwommenen Ränder. Auch ist die Tinte unfassbar stabil, was den Einsatz von Textmarkern angeht. Die Duplex-Funktion funktioniert, wie von Canon gewöhnt, flüssig und problemfrei. Auch die beiden Papierzuführungen schaffen etwas über 300 Blatt in einem Aufwasch. Wem der "normale" Modus zu laut ist, kann den Drucker dauerhaft in den "leisen" Modus stellen - das macht ihn kaum merklich langsamer, lässt den Drucker aber "entspannter" Papier einziehen und den Druckkopf in Action "laufen".

Schade nur, dass "Randlos" noch nicht geklappt hat - aber das kitzeln das ChromeBook und ich auch noch aus dem Drucker raus! Nun denn, meine Bewertung: Juhuuuu: Geilster aller Tintenpisser, die jemals auf meinem Schreibtisch eingezogen sind. Sehr schön, dass 3xb und jeweils 1x c,m,y für mehrere tausend Seiten dabei sind -und keine "kleinen" Probierfässchen für wenige Seiten. Durchdacht, aber altbacken. Druckwerk und Funktionsumfang spitze, eben Canon!

Buuuuh!: Altbacken - obwohl der Drucker gut durchdacht ist. Aber ein zweizeiliges b/w-LCD-Display? Im Jahr 2019? Wirklich? Auch könnte Canon die Drucker ein wenig besser "Nummerieren" und von den Funktionen klarer definieren, dann hätte ich das G6050 statt dem G5050-Modell gekauft... und bis ich die beiden (G6050&5050) Modelle gefunden habe, die aktuell als einzige Dupley können... nein, Canon, da geht noch was! Ach - und der Preis, auch wenn die Flaschen nicht billig aber im Vergleich zu Patronen wirklich günstig sind. Clou: Ja, wirklich! Schluss mit Patronen, Ende mit Chips oder Chipresetter und nachgemachten schlechten Tinten!

Der Drucker wird aus praktischen Flaschen heraus befüllt und macht dann, je nachdem, was man damit druckt, erst mal ein paar tausend Seiten mit. Und wenn, wird nur nachgefüllt, was verbraucht wurde. Gute Verarbeitung, solide Qualität, ein perfektes Druckwerk von Canon, randlos (wie gesagt, bisher leider ungetestet) und Duplex mit doppelter Papierzufuhr. Preislich lieber durchkalkulieren - aber wenn, ist es eine klare Sache! Das Teil ist in der Lage, billige Farblaserdrucker vom Markt zu fegen!

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.