Samstag, 14.12.2019 08:04 Uhr

Hampton Court Palace: „Concours of Elegance“

Verantwortlicher Autor: Erich Hein Hampton Court , 14.10.2019, 19:51 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Auto und Motorsport +++ Bericht 5254x gelesen
„Concours of Elegance“ vom 6.–8. September 2019
„Concours of Elegance“ vom 6.–8. September 2019  Bild: Erich Hein

Hampton Court [ENA] : Faszinierend und mit einer unnachahmlichen Eleganz - die britischer nicht sein konnte - zeigte sich der diesjährige "Concours of Elegance" in der wunderschönen Parkanlage des geschichtsträchtigen Schlosses "Hampton Court" in der Nähe von Windsor.

Gekonnt in Szene gesetzt, fühlte sich der wohl berühmteste aller Ferrari, ein zierlicher offener Tourer: der 166MM Barchetta mit der Startnummer 22, sichtlich wohl. In einer vierer Formation zeigte man, wie diese Modelle dazu beitrugen aus einem rennsportorientierten Outfit ein Straßenauto zu konzipieren. 1949 war das Jahr des 22zigers: Bisher einmalig, der Gewinn der 24h von Le Mans und der Mille Miglia.

Mit zwei herausragenden Modellen der Edelmarke Bentley, die in diesem Jahr ihrer hundertsten Geburtstag begeht, würdigte man den Glamour und die Romantik der Bentley Vorkriegsära. Zugegen war unter anderem der berühmte Speed Six von 1929 „Old No One“ und der legendäre „Blue Train“, der mit Pilot Baranto am Steuer 1930 mit dem gleichnamigen Zug ein Rennen zwischen Cannes und Calais lieferte und gewann.

Mit zu den bemerkenswerten Autos des Concours gehörte auf jeden Fall der Scout Scarab von 1936, Vorreiter der Mini- Vans von Heute – sowie ein Alfa Romeo 1900 Comprtizione SS mit seiner charakteristisch unvergleichlichen Karosserie der höchsten Handwerkskunst von Zagato, oder der interessante Ruf CTR „Yellow Bird“ aus dem bekannten Kultfilm „Faszination“. Beeindruckend, neben all den Klassikern war wohl die weltweit erstmalige Ausstellung von allen, von Zagato entworfenen Aston Martin die auch dieses Jahr ihr 100. Jubiläum feierten.

Die Kooperation der beiden brachte exzentrische und einzigartige Modelle hervor, wie z.B. der großartige DB 4GT Zagato, bekannt unter der Bezeichnung 1VEV mit seinen geschwungenen Kurven oder „Virage Shooting Brake“ mit seinem eigenwilligen Keilkörper – sowie den Motorsport spezifizierten V12 Zagato, ein recht bulliges Exemplar, das man 2011 bei Villa d`Este zum ersten Mal bewundern konnte.

Classic Driver- Händler, wie Hartley, Nicholas Mee & Company, Frank Dale & Stepsons sowie Fiskins durften natürlich nicht fehlen. Letzter brachte den allerersten serienmäßigen Jaguar D- Type zum Concours mit. Hampton Court bot auch für die Premiere des Ecurie Ecosse LM69 als superschlanke Retro- Hommage an den Jaguar XJ13- Prototyp die ideale Plattform. Gekonnt Stilecht und Elegant präsentierte sich Hampton Court Freunden und Sammlern. Weiter so, man freut sich schon auf 2020.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.